DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME © UNIVERSAL

Der Glöckner von Notre Dame (1923) // Sondervorstellung

DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME © UNIVERSAL

So. 16.07.2017 // 11:00 Uhr //

Der Glöckner von Notre Dame //

Der Hollywood-Klassiker von 1923 aus den Universal-Studios des jüdischen Schwaben Carl Laemmle wird vom international renommierten Stummfilmpianisten Günter A. Buchwald begleitet. Ein cineastisches Sommer-Highlight in Kooperation mit dem Landesverband Kommunale Kinos und dem Netzwerk Kultur Reutlingen.

Quasimodo, der das Aussehen einer Missgeburt hat, fristet ein einsames Dasein als Glöckner der Pariser Kathedrale Notre Dame. Beim Fest der Narren sieht er Esmeralda, eine bei Zigeunern aufgewachsene Schönheit, und ist von ihr fasziniert. Doch auch Clopin, der der König der Bettler ist und Esmeralda von den Zigeunern befreit hatte, sowie Dom Claude, der Erzdekan der Kathedrale, und dessen jüngerer Bruder, der Priester Jehan, finden Gefallen an Esmeralda. Als Jehan und Quasimodo versuchen, Esmeralda zu entführen, werden sie von der königlichen Wache ertappt; Jehan kann fliehen, Quasimodo wird gefangen genommen. Am nächsten Tag wird Quasimodo vom König öffentlich ausgepeitscht und in Ketten gelegt. Esmeralda gibt ihm einen Krug Wasser zu trinken; Claude befreit ihn von seinen Ketten. Phoebus und Jehan buhlen nun um Esmeraldas Gunst. Als Phoebus das Rennen zu machen scheint, wird er von Jehan niedergestochen. Jedoch wird Esmeralda für die Täterin gehalten und zum Tode verurteilt. Der tot geglaubte, in Wahrheit aber schwer verletzte Phoebus versucht nun, wie Clopin und Quasimodo, Esmeralda zu befreien. Quasimodo und Claude verstecken Esmeralda im Glockenturm. Die von Clopin mobilisierte Bevölkerung stürmt die Kathedrale; Quasimodo und Phoebus leisten Gegenwehr. Als Jehan Esmeralda bedrängt, wird er von Quasimodo vom Kirchturm hinuntergeworfen. Phoebus und Esmeralda sind wieder vereint; Quasimodo stirbt.

mit Einführung zu Carl Laemmle und der Sonderausstellung »Carl Laemmle presents. Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood« in Stuttgart (noch bis 30. Juli, www.carl-laemmle-ausstellung.de)

In Zusammenarbeit mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg, dem LKK – Landesverband Kommunale Kinos und unterstützt von der MFG Filmförderung

USA 1923 // Länge 100 min // FSK 0 // Regie: Wallace Worsley // Darsteller: Lon Chaney, Patsy Ruth Miller, Norman Kerry, Kate Lester u. a.

Kartenreservierung: »www.kamino-reutlingen.de oder Tel. 07121 9397247

Kommentarfunktion geschlossen.