SANDSTERN © CAMINO FILMVERLEIH

Programm

Die Frau des Nobelpreisträgers //

Länge 100 min
FSK 0
Drama
Schweden
Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) - selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken. (Quelle: Verleih)
Regie: Björn Runge
Darsteller: Glenn Close, Jonathan Pryce, Christian Slater, Max Irons, Harry Lloyd, Annie Starke

Filmwebseite /squareone-entertainment.com/bookclub-3-2/

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
FR 18.01 18:00  
SA 19.01 18:00  
SO 20.01 18:00  
MO 21.01 18:00  
DI 22.01 18:00  
MI 23.01 18:00  
 
 

Drei Gesichter //

Länge 100 min
FSK 12
Drama
Iran
Die bekannte iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erhält eine Videobotschaft eines weiblichen Fans. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Regisseur Jafar Panahi, macht sie sich auf die Suche nach dem Mädchen. Die Reise in den Norden des Landes bringt überraschende Begegnungen: Dorfbewohner, die einspurige Bergstraßen mit cleveren Hupecodes passierbar machen; alte Frauen, die in ausgehobenen Gräbern Probe liegen, und potente Zuchtbullen, die den Weg versperren. Im Bergdorf des Mädchens angekommen, versuchen die beiden das Geheimnis um das Video endlich zu lösen. (Text: Verleih)
Regie: Jafar Panahi
Darsteller: Behnaz Jafari, Jafar Panahi, Marziyeh Rezaei

Filmwebseite /www.weltkino.de/film/kino/drei_gesichter

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
FR 18.01 20:15  
SA 19.01 20:15  
SO 20.01 20:15  
MO 21.01 20:15  
DI 22.01 20:15  
Woche vom 24.01. - 30.01.
DO 24.01 16:00  
FR 25.01 16:00  
SA 26.01 16:00  
SO 27.01 16:00  
MO 28.01 16:00  
 
 

Verlorene //

Länge 91 min
FSK 0
Drama
Deutschland
Maria (Maria Dragus) ist frei, wenn sie Orgel spielt. Bach spürt man im Bauch. Zu Hause fühlt die 18-Jährige sich verantwortlich. Für Hannah (Anna Bachmann), ihre jüngere Schwester, die rebellierend den Ausbruch aus dem Dorf plant. Für Johann (Clemens Schick), ihren Vater. Nach dem frühen Tod der Mutter leben die beiden ungleichen Schwestern alleine mit ihm in der süddeutschen Provinz. Stoisch erfüllt Maria die Erwartungen der Anderen: als Beschützerin, Schwester und vom Vater geliebte Tochter. Ein fragiles Gleichgewicht, das sie mit aller Kraft zu halten versucht - auch um den Preis ihrer eigenen Träume.Alles ändert sich, als Valentin (Enno Trebs), ein junger Zimmermann auf der Walz, im Betrieb des Vaters Anstellung findet. Maria verliebt sich. Zum ersten Mal, gegen alle Vernunft. Valentin erwidert Marias heimliche Zuneigung. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr zieht sie sich zurück. Für die Bewahrung eines sorgsam gehüteten Geheimnisses ist Maria bereit sich aufzuopfern. Als Hannah der Wahrheit auf die Spur kommt, ist die Welt der Geschwister längst über ihnen zusammengestürzt. Hannah beschließt, ihre Schwester zu retten. Wenn es sein muss, auch gegen Marias Willen. (Quelle: Verleih)
Regie: Felix Hassenfratz
Darsteller: Maria-Victoria Dragus, Anna Bachmann, Clemens Schick

Filmwebseite /www.wfilm.de/verlorene/

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
FR 18.01 16:00  
SA 19.01 16:00  
SO 20.01 16:00  
MO 21.01 16:00  
DI 22.01 16:00  
MI 23.01 16:00  
 
 

25 km/h //

Länge 116 min
FSK 6
Drama, Komödie
Deutschland
Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben - und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter. Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden. (Quelle: Verleih)
Regie: Markus Goller
Darsteller: Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller, Franka Potente, Alexandra Maria Lara, Jella Haase, Jördis Triebel, Wotan Wilke Möhring

Filmwebseite www.25kmh-film.de

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
SA 19.01 11:30  
SO 20.01 11:30  
Woche vom 24.01. - 30.01.
SA 26.01 11:30  
Woche vom 31.01. - 06.02.
SA 02.02 11:30  
 
 

Pettersson und Findus: Findus zieht um //

Länge 81 min
FSK 0
Kinder-/Jugendfilm
Deutschland
Findus hüpft Tag und Nacht auf seiner neuen Matratze herum, der genervte Pettersson (Stefan Kurt) aber möchte seine Ruhe haben. Die Lösung: ein eigenes Spiel- und Hüpf-Haus für Findus, das Pettersson ihm gleich nebenan baut! Der Kater aber findet solchen Gefallen daran, selbständig zu sein und alleine zu wohnen, dass er nicht nur zum Spielen, sondern gleich ganz und gar ins Häuschen umzieht. So hat Pettersson sich das allerdings nicht vorgestellt! Muss er sein Leben jetzt etwa ohne seinen kleinen fröhlichen Gefährten führen? Findus muss sich etwas einfallen lassen, um den alten Pettersson wieder aufzumuntern... (Quelle: Verleih)
Regie: Ali Samadi Ahadi
Darsteller: Stefan Kurt, Marianne Sägebrecht, Max Herbrechter

Filmwebseite /www.wildbunch-germany.de/movie/petterson-und-findus-findus-zieht-um

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
SA 19.01 14:30  
SO 20.01 14:30  
Woche vom 24.01. - 30.01.
SA 26.01 14:30  
SO 27.01 14:30  
Woche vom 31.01. - 06.02.
SA 02.02 14:30  
SO 03.02 14:30  
 
 

Rosa Luxemburg //

Länge 123 min
FSK 0
Drama
Deutschland
Das mehrfach ausgezeichnete Drama von Margarethe von Trotta erzählt mit Starbesetzung die Geschichte der deutsch-polnischen Sozialistin Rosa Luxemburg (Barbara Sukowa) und zeichnet gleichzeitig ein eindringliches Bild von der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation der Wilhelminischen Ära. „Die behutsame und gefühlsstarke Frauenbiografie legt das Augenmerk weniger auf historische Vollständigkeit, nähert sich vielmehr in erster Linie den persönlichen inneren Beweggründen politischen Handelns. Einfühlsam in Inszenierung, Spiel und Fotografie, überzeugt der Film inhaltlich als Besinnung auf Zivilcourage, unbestechliche politische Moral sowie auf den Mut zu utopischem Denken.“ (Lexikon des Internationalen Films) // In Kooperation mit dem Reutlinger Geschichtsverein.
Regie und Drehbuch: Margarethe von Trotta
Darsteller: Barbara Sukowa, Daniel Olbrychski, Otto Sander, Adelheid Arndt, Jürgen Holtz

Filmwebseite

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
MI 23.01 20:00  
 
 

Die Austernprinzessin //

Länge 65 min
FSK 0
Komödie
Deutschland
Der Stummfilmklassiker des späteren Hollywood-Regisseurs Ernst Lubitsch wird vom Mössinger Stummfilmpianisten Hans-Jörg Lund begleitet. Das Lexikon des Internationalen Films bewertete die rasante Gesellschaftskomödie als „reinste[n] ‚Comic Strip‘ – ein Millionär, der nicht einmal die Zigarette selbst halten muss, und eine Prinzessin, die, nur um die Tochter des Schuhcremekönigs zu übertrumpfen, einen Prinzen heiraten will. Nach Lubitschs eigener Aussage seine ‚erste Komödie mit einem definitiven Stil‘, der ‚Schritt von der Komödie zur Satire‘. Voller grotesker Komik und subtiler Gags. Lubitsch zeigt hier erstmals, was in ihm steckt.“ // In Kooperation mit dem Reutlinger Geschichtsverein.
Regie: Ernst Lubitsch
Drehbuch: Hanns Kräly
Darsteller: Harry Liedtke, Julius Falkenstein, Max Kronert, Ossi Oswalda, Victor Janson

Filmwebseite

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
MI 30.01 20:00  
 
 

Bohemian Rhapsody //

Länge 134 min
FSK 6
Biographie, Drama, Musik
USA
"Bohemian Rhapsody" erzählt die Geschichte, wie Freddie Mercury und seine Bandmitglieder Brian May, Roger Taylor und John Deacon Queen gründeten - eine der legendärsten Rockgruppen aller Zeiten. Der Film begleitet Queen, während sie Hit über Hit produzieren, die Musikcharts anführen und dabei ihre Musik immer weiter entwickeln. Durch so grundverschiedene Songs wie "Killer Queen", "Bohemian Rhapsody", "We Are The Champions" und "We Will Rock You" sowie unzählige weitere Songs gelang der Band ein beispielloser Erfolg, der Freddie zu einem der beliebtesten Entertainer weltweit machte. Doch hinter der Fassade von Erfolg kämpft Freddie mit seiner inneren Zerrissenheit. Der aus Sansibar stammende Parse sucht unablässig nach seinem Platz in der Welt, während er gleichzeitig versucht, sich in einer Gesellschaft, die in Stereotypen und Erwartungen gefangen ist, mit einer Sexualität zu arrangieren, die er selbst kaum definieren kann. Freddie wagt es, sich zu widersetzen, aber zahlt auch den Preis dafür. Zum exzessiven Leben verführt und von dunklen Kräften getrieben, trennt sich Freddie von Queen, um eine Solo-Karriere zu starten. Sein Versuch, sich als Solo-Künstler neu zu erfinden, endet mit Enttäuschung und weiterer Isolation. Freddie, der unter der fehlenden Zusammenarbeit mit Brian, Roger und John - seiner Rock'n'Roll-Familie leidet, erkennt schließlich, dass die Magie von Queen und das Geheimnis ihres Erfolges darin liegt, dass sie zusammenarbeiten und sich gegenseitig beflügeln. Freddie gelingt es rechtzeitig für "Live Aid" - dem größten Konzert aller Zeiten - die Band wieder zu vereinen. Aber das Schicksal und sein exzessiver Lebensstil legen ihm ein niederschmetterndes Hindernis in den Weg, eins das in zwingt, sich seiner eigenen Sterblichkeit zu stellen und sie zu akzeptieren. Nachdem er es ein weiteres Mal schafft, seine persönlichen Konflikte und alle Schwierigkeiten zu überwinden, gibt die Band das beste Konzert in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit ein Vermächtnis, das noch heute Außenstehende, Träumer und Musikliebhaber inspiriert. Auf Freddies Weise, und nicht der vom Rest der Welt.
Regie: Bryan Singer
Darsteller: Rami Malek, Ben Hardy, Gwilym Lee, Joseph Mazzello, Johnny Flynn, Lucy Boynton

Filmwebseite www.fox.de/bohemian-rhapsody

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
SA 19.01 22:15  
Woche vom 31.01. - 06.02.
SA 02.02 22:30  
 
 

Bohemian Rhapsody // OmU //

Länge 134 min
FSK 6
Biographie, Drama, Musik
USA
"Bohemian Rhapsody" erzählt die Geschichte, wie Freddie Mercury und seine Bandmitglieder Brian May, Roger Taylor und John Deacon Queen gründeten - eine der legendärsten Rockgruppen aller Zeiten. Der Film begleitet Queen, während sie Hit über Hit produzieren, die Musikcharts anführen und dabei ihre Musik immer weiter entwickeln. Durch so grundverschiedene Songs wie "Killer Queen", "Bohemian Rhapsody", "We Are The Champions" und "We Will Rock You" sowie unzählige weitere Songs gelang der Band ein beispielloser Erfolg, der Freddie zu einem der beliebtesten Entertainer weltweit machte. Doch hinter der Fassade von Erfolg kämpft Freddie mit seiner inneren Zerrissenheit. Der aus Sansibar stammende Parse sucht unablässig nach seinem Platz in der Welt, während er gleichzeitig versucht, sich in einer Gesellschaft, die in Stereotypen und Erwartungen gefangen ist, mit einer Sexualität zu arrangieren, die er selbst kaum definieren kann. Freddie wagt es, sich zu widersetzen, aber zahlt auch den Preis dafür. Zum exzessiven Leben verführt und von dunklen Kräften getrieben, trennt sich Freddie von Queen, um eine Solo-Karriere zu starten. Sein Versuch, sich als Solo-Künstler neu zu erfinden, endet mit Enttäuschung und weiterer Isolation. Freddie, der unter der fehlenden Zusammenarbeit mit Brian, Roger und John - seiner Rock'n'Roll-Familie leidet, erkennt schließlich, dass die Magie von Queen und das Geheimnis ihres Erfolges darin liegt, dass sie zusammenarbeiten und sich gegenseitig beflügeln. Freddie gelingt es rechtzeitig für "Live Aid" - dem größten Konzert aller Zeiten - die Band wieder zu vereinen. Aber das Schicksal und sein exzessiver Lebensstil legen ihm ein niederschmetterndes Hindernis in den Weg, eins das in zwingt, sich seiner eigenen Sterblichkeit zu stellen und sie zu akzeptieren. Nachdem er es ein weiteres Mal schafft, seine persönlichen Konflikte und alle Schwierigkeiten zu überwinden, gibt die Band das beste Konzert in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit ein Vermächtnis, das noch heute Außenstehende, Träumer und Musikliebhaber inspiriert. Auf Freddies Weise, und nicht der vom Rest der Welt.
Regie: Bryan Singer
Darsteller: Rami Malek, Ben Hardy, Gwilym Lee, Joseph Mazzello, Johnny Flynn, Lucy Boynton

Filmwebseite www.fox.de/bohemian-rhapsody

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
FR 25.01 22:15  
 
 

Climax //

Länge 93 min
FSK 16
Drama, Horrorfilm
Frankreich
21 junge Tänzer sind bereit. Ein Tag noch, dann werden sie auf Tournee gehen, erst in Frankreich, dann in den USA. Vor der Abreise haben sie sich versammelt. Sie wollen zusammen tanzen. Sich näher kommen. Reden und feiern. Unablässig pumpt die Musik Beats in den Raum. Sangria fließt in Strömen. Die Stimmung ist bestens. Bis Selva (Sofia Boutella) eine Entdeckung macht: Jemand hat Drogen in die Drinks gemischt. Nach und nach beginnen sie zu wirken. Panik macht sich breit. Der Schuldige wird gesucht, ein kollektiver Horrortrip beginnt. Aus Angst wird Paranoia, aus unterschwelliger Aggression offene Gewalt, aus Zuneigung unkontrollierte Begierde. Die energetische Choreographie löst sich in Chaos auf. Die Tänzer taumeln, stolpern und tanzen weiter in höchster Ekstase bis zum Morgengrauen, als die Polizei eintrifft und das ganze Ausmaß entdeckt. (Quelle: Verleih)
Regie: Gaspar Noé
Darsteller: Sofia Boutella, Souheila Yacoub, Romain Guillermic, Kiddy Smile, Claude Gajan Maull

Filmwebseite www.alamodefilm.de/kino/detail/climax.html

Spielzeiten //

Woche vom 17.01. - 23.01.
FR 18.01 22:15  
Woche vom 31.01. - 06.02.
FR 01.02 22:30  
 
 

Climax // OmU //

Länge 93 min
FSK 16
Drama, Horrorfilm
Frankreich
21 junge Tänzer sind bereit. Ein Tag noch, dann werden sie auf Tournee gehen, erst in Frankreich, dann in den USA. Vor der Abreise haben sie sich versammelt. Sie wollen zusammen tanzen. Sich näher kommen. Reden und feiern. Unablässig pumpt die Musik Beats in den Raum. Sangria fließt in Strömen. Die Stimmung ist bestens. Bis Selva (Sofia Boutella) eine Entdeckung macht: Jemand hat Drogen in die Drinks gemischt. Nach und nach beginnen sie zu wirken. Panik macht sich breit. Der Schuldige wird gesucht, ein kollektiver Horrortrip beginnt. Aus Angst wird Paranoia, aus unterschwelliger Aggression offene Gewalt, aus Zuneigung unkontrollierte Begierde. Die energetische Choreographie löst sich in Chaos auf. Die Tänzer taumeln, stolpern und tanzen weiter in höchster Ekstase bis zum Morgengrauen, als die Polizei eintrifft und das ganze Ausmaß entdeckt. (Quelle: Verleih)
Regie: Gaspar Noé
Darsteller: Sofia Boutella, Souheila Yacoub, Romain Guillermic, Kiddy Smile, Claude Gajan Maull

Filmwebseite www.alamodefilm.de/kino/detail/climax.html

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
SA 26.01 22:15  
 
 

Die Schneiderin der Träume //

Länge 99 min
FSK 0
Liebesfilm
Indien
"Die Schneiderin der Träume" erzählt von der erblühenden Liebe zwischen Ratna, die als Hausmädchen in Mumbai arbeitet, und Ashwin, einem jungen Mann aus reichem Hause, dessen Haushalt sie führt. Während er unglücklich in seinem goldenen Käfig lebt, ist sie eine lebensbejahende, tatkräftige junge Frau, die gegen alle Widerstände versucht, ihren Traum zu leben. Aber die Gefühle, die beide füreinander entwickeln, werden von der Umgebung nicht akzeptiert. (Text: Verleih)
Regie: Rohena Gera
Darsteller: Tillotama Shome, Vivek Gomber, Geetanjali Kulkarni, Ahmareen Anjum

Filmwebseite /www.neuevisionen.de/

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
FR 25.01 18:00  
SA 26.01 18:00  
SO 27.01 18:00  
MO 28.01 20:00  
DI 29.01 16:00  
DI 29.01 20:00  
MI 30.01 16:00  
 
 

Die Schneiderin der Träume // OmU //

Länge 99 min
FSK 0
Liebesfilm
Indien
"Die Schneiderin der Träume" erzählt von der erblühenden Liebe zwischen Ratna, die als Hausmädchen in Mumbai arbeitet, und Ashwin, einem jungen Mann aus reichem Hause, dessen Haushalt sie führt. Während er unglücklich in seinem goldenen Käfig lebt, ist sie eine lebensbejahende, tatkräftige junge Frau, die gegen alle Widerstände versucht, ihren Traum zu leben. Aber die Gefühle, die beide füreinander entwickeln, werden von der Umgebung nicht akzeptiert. (Text: Verleih)
Regie: Rohena Gera
Darsteller: Tillotama Shome, Vivek Gomber, Geetanjali Kulkarni, Ahmareen Anjum

Filmwebseite /www.neuevisionen.de/

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
DO 24.01 18:00  
 
 

Yuli //

Länge 110 min
FSK 6
Biographie
Spanien
Carlos ist ein undiszipliniertes Kind, das alles, was es über das Leben weiß, auf den Straßen Havannas gelernt hat. Doch sein Vater Pedro - selbst Sohn einer Mutter, die noch als Sklavin in den kubanischen Zuckerrohrplantagen ausgebeutet wurde - erkennt das außergewöhnliche Talent seines Sohnes, den er nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgottes nur Yuli nennt: Er kann tanzen wie kein zweiter. Gegen dessen Willen schickt er ihn auf die staatliche Ballettschule und sorgt mit harter Hand dafür, dass Yuli seine Ausbildung beendet. Yuli wird bald zu einem der besten Tänzer seiner Generation, feiert internationale Erfolge und ist der erste dunkelhäutige Romeo am Royal Opera House in London. Doch trotz des Ruhms zehrt das Heimweh an ihm, die Sehnsucht nach Freunden und Familie. Als er nach einer schweren Verletzung mit dem Tanzen pausieren muss, geht er zurück nach Kuba. Nach all den Jahren der Entbehrung und Einsamkeit lebt Yuli hier erstmals seinen schier unstillbaren Hunger nach Leben aus - und setzt damit seine Karriere aufs Spiel. Er muss sich entscheiden ob seine eigene Liebe zum Tanz ausreicht um den Weg weiterzugehen, den sein Vater ihm vorherbestimmt hat. (Quelle: Verleih)
Regie: Icíar Bollaín
Darsteller: Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Keyvin Martínez, Edlison Manuel Olbera Núñez, Laura De la Uz, Andrea Doimeadiós, Yerlín Pérez, Cesar Domínguez, Carlos Enrique Almirante

Filmwebseite yuli-der-film.de/

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
FR 25.01 20:00  
SA 26.01 20:00  
SO 27.01 20:00  
MO 28.01 18:00  
DI 29.01 18:00  
MI 30.01 18:00  
Woche vom 31.01. - 06.02.
DO 31.01 16:00  
FR 01.02 16:00  
SA 02.02 16:00  
SO 03.02 16:00  
MO 04.02 16:00  
DI 05.02 16:00  
MI 06.02 16:00  
 
 

Yuli // OmU //

Länge 110 min
FSK 6
Biographie
Spanien
Carlos ist ein undiszipliniertes Kind, das alles, was es über das Leben weiß, auf den Straßen Havannas gelernt hat. Doch sein Vater Pedro - selbst Sohn einer Mutter, die noch als Sklavin in den kubanischen Zuckerrohrplantagen ausgebeutet wurde - erkennt das außergewöhnliche Talent seines Sohnes, den er nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgottes nur Yuli nennt: Er kann tanzen wie kein zweiter. Gegen dessen Willen schickt er ihn auf die staatliche Ballettschule und sorgt mit harter Hand dafür, dass Yuli seine Ausbildung beendet. Yuli wird bald zu einem der besten Tänzer seiner Generation, feiert internationale Erfolge und ist der erste dunkelhäutige Romeo am Royal Opera House in London. Doch trotz des Ruhms zehrt das Heimweh an ihm, die Sehnsucht nach Freunden und Familie. Als er nach einer schweren Verletzung mit dem Tanzen pausieren muss, geht er zurück nach Kuba. Nach all den Jahren der Entbehrung und Einsamkeit lebt Yuli hier erstmals seinen schier unstillbaren Hunger nach Leben aus - und setzt damit seine Karriere aufs Spiel. Er muss sich entscheiden ob seine eigene Liebe zum Tanz ausreicht um den Weg weiterzugehen, den sein Vater ihm vorherbestimmt hat. (Quelle: Verleih)
Regie: Icíar Bollaín
Darsteller: Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Keyvin Martínez, Edlison Manuel Olbera Núñez, Laura De la Uz, Andrea Doimeadiós, Yerlín Pérez, Cesar Domínguez, Carlos Enrique Almirante

Filmwebseite yuli-der-film.de/

Spielzeiten //

Woche vom 24.01. - 30.01.
DO 24.01 20:00  
 
 

Das Mädchen, das lesen konnte //

Länge 100 min
FSK 0
Biographie
Frankreich
1851: Die südfranzösische Bäuerin Violette Ailhaud lebt in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence. Wie ihre Freundinnen, ist sie im heiratsfähigen Alter, als plötzlich die Auswirkungen der großen Politik unmittelbar Einzug im Dorf halten: alle Männer des Ortes werden von Louis Napoléons Soldaten verschleppt, als dieser die Republik stürzt, um sich als Napoléon III. zum Kaiser der Franzosen zu krönen.Mit vereinten Kräften gelingt es den zurückgebliebenen Frauen, die Arbeiten des Jahreslaufs zu bewältigen. Trotz der Sorge um die verlorenen Männer, sind die Frauen stolz auf ihre Unabhängigkeit. Nach einem Jahr vergeblichen Wartens auf ein Lebenszeichen der Männer, fassen Violette und ihre Freundinnen einen Entschluss: Wenn eines Tages ein Mann ins Dorf kommt, soll er für alle Frauen da sein, damit das Dorf weiter existieren kann.
Regie: Marine Francen
Darsteller: Pauline Burlet, Alban Lenoir, Géraldine Pailhas

Filmwebseite www.filmkinotext.de/das-maedchen-das-lesen-konnte.html

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
FR 01.02 18:00  
SA 02.02 18:00  
SO 03.02 18:00  
MO 04.02 18:00  
DI 05.02 18:00  
Woche vom 07.02. - 13.02.
DO 07.02 16:00  
FR 08.02 16:00  
SA 09.02 16:00  
SO 10.02 16:00  
MO 11.02 16:00  
DI 12.02 16:00  
 
 

Das Mädchen, das lesen konnte // OmU //

Länge 100 min
FSK 0
Biographie
Frankreich
1851: Die südfranzösische Bäuerin Violette Ailhaud lebt in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence. Wie ihre Freundinnen, ist sie im heiratsfähigen Alter, als plötzlich die Auswirkungen der großen Politik unmittelbar Einzug im Dorf halten: alle Männer des Ortes werden von Louis Napoléons Soldaten verschleppt, als dieser die Republik stürzt, um sich als Napoléon III. zum Kaiser der Franzosen zu krönen.Mit vereinten Kräften gelingt es den zurückgebliebenen Frauen, die Arbeiten des Jahreslaufs zu bewältigen. Trotz der Sorge um die verlorenen Männer, sind die Frauen stolz auf ihre Unabhängigkeit. Nach einem Jahr vergeblichen Wartens auf ein Lebenszeichen der Männer, fassen Violette und ihre Freundinnen einen Entschluss: Wenn eines Tages ein Mann ins Dorf kommt, soll er für alle Frauen da sein, damit das Dorf weiter existieren kann.
Regie: Marine Francen
Darsteller: Pauline Burlet, Alban Lenoir, Géraldine Pailhas

Filmwebseite www.filmkinotext.de/das-maedchen-das-lesen-konnte.html

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
DO 31.01 18:00  
 
 

The Favourite - Intrigen und Irrsinn //

Länge 120 min
FSK 12
Historienfilm, Drama
USA
Das frühe 18. Jahrhundert: Während sich England mit Frankreich im Krieg befindet, vergnügt man sich am königlichen Hof mit Entenrennen und dem Genuss von Ananas. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch eigentliche Regentin ist ihre enge Freundin und Hofdame Lady Sarah (Rachel Weisz). Sie kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz neben der Königin ein und fungiert fortan als deren Vertraute. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen. (Quelle: Verleih)
Regie: Yorgos Lanthimos
Darsteller: Olivia Colman, Rachel Weisz, Emma Stone

Filmwebseite www.fox.de/the-favourite

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
FR 01.02 20:00  
SA 02.02 20:00  
SO 03.02 20:00  
MO 04.02 20:00  
DI 05.02 20:00  
MI 06.02 18:00  
Woche vom 07.02. - 13.02.
DO 07.02 18:00  
FR 08.02 18:00  
SA 09.02 18:00  
SO 10.02 18:00  
MO 11.02 18:00  
DI 12.02 18:00  
MI 13.02 18:00  
 
 

The Favourite - Intrigen und Irrsinn // OmU //

Länge 120 min
FSK 12
Historienfilm, Drama
USA
Das frühe 18. Jahrhundert: Während sich England mit Frankreich im Krieg befindet, vergnügt man sich am königlichen Hof mit Entenrennen und dem Genuss von Ananas. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch eigentliche Regentin ist ihre enge Freundin und Hofdame Lady Sarah (Rachel Weisz). Sie kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz neben der Königin ein und fungiert fortan als deren Vertraute. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen. (Quelle: Verleih)
Regie: Yorgos Lanthimos
Darsteller: Olivia Colman, Rachel Weisz, Emma Stone

Filmwebseite www.fox.de/the-favourite

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
DO 31.01 20:00  
 
 

Brücken über Grenzen // Benefizvorstellung //

Länge 75 min
FSK 0
Dokumentarfilm
Reutlingen
Ein Film über Menschen auf der Flucht von Syrien nach Europa. // Benefizvorstellung für 3 Musketiere Reutlingen e. V. //
Über ein Jahr lang begleitete Vassilios Parashidis die Hilfseinsätze der 3 Musketiere Reutlingen e. V. und arbeitete an seinem Dokumentarfilm. Er zeigt die Arbeit der Musketiere und die Lebensumstände von Menschen auf der Flucht von Syrien bis nach Europa. In einer Ausstellung sind Fotos von Markus Brandstetter zu sehen, die Menschen porträtieren, denen die Musketiere während ihrer Hilfseinsätze begegnet sind. // Matinee mit Live Musik von Vasee, süßem Schwarztee und echten türkischen Simit //
Regie: Vassilios Parashidis
Fotografie: Markus Brandstetter

Filmwebseite /www.facebook.com/pg/3Musketiere/posts/?ref=page_internal

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
SO 03.02 11:00  
 
 

Three Billboards outside Ebbing, Missouri // OmU //

Länge 115 min
FSK 12
Drama/Thriller
Großbritannien
Ein schwarzhumoriges Drama: Nachdem Monate vergangen sind, ohne dass der Mörder ihrer Tochter ermittelt wurde, unternimmt Mildred Hayes (Frances McDormand) eine Aufsehen erregende Aktion. Sie bemalt drei Plakatwände an der Stadteinfahrt mit provozierenden Sprüchen, die an den städtischen Polizeichef, den ehrenwerten William Willoughby adressiert sind, um ihn zu zwingen, sich um den Fall zu kümmern. Als sich der stellvertretende Officer Dixon, ein Muttersöhnchen mit Hang zur Gewalt, einmischt, verschärft sich der Konflikt zwischen Mildred und den Ordnungshütern des verschlafenen Städtchens nur noch weiter. // In Kooperation mit der Volkshochschule Reutlingen.
Regie: Martin McDonagh
Darsteller: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell

Filmwebseite www.fox.de/three-billboards-outside-ebbing-missouri

Spielzeiten //

Woche vom 31.01. - 06.02.
MI 06.02 20:00  
 
 

Frühes Versprechen //

Länge 131 min
FSK 0
Drama, Biographie
Frankreich
Ein Wunderkind sollte er werden und die Welt ihm zu Füßen liegen. Frühes Versprechen enthüllt das fabelhaft bunte Leben des berühmten, französischen Schriftstellers, Regisseurs und Diplomaten Romain Gary. Von seiner schweren Kindheit in Polen über seine Jugend unter der Sonne von Nizza bis hin zu den Heldentaten seiner Flüge in Afrika während des Zweiten Weltkriegs und seiner Ehe mit der berühmten Schauspielerin Jean Seberg ... Romain Gary lebte ein außergewöhnliches Leben. Ein Leben, dessen Wirklichkeit das mütterliche Wunschdenken noch übertrifft. Denn es ist die unerschütterliche Liebe seiner liebenswerten wie exzentrischen Mutter Nina, die ihn stets voranschreiten lässt und zu einem der größten Romanciers des zwanzigsten Jahrhunderts macht, zu dem Mann der als einziger zweimal den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhält. Von diesem einzigartigen Band zwischen Mutter und Sohn erzählt der Film, nach dem gleichnamigen autobiografischen Roman, als eine unendlich liebevolle Hommage an die wohl anstrengendste, verrückteste und gleichwohl liebevollste Mutter der Welt.
Regie: Eric Barbier
Darsteller: Charlotte Gainsbourg, Pierre Niney, Didier Bourdon

Filmwebseite

Spielzeiten //

Woche vom 07.02. - 13.02.
FR 08.02 20:15  
SA 09.02 20:15  
SO 10.02 20:15  
MO 11.02 20:15  
DI 12.02 20:15  
 
 

Frühes Versprechen // OmU //

Länge 131 min
FSK 0
Drama, Biographie
Frankreich
Ein Wunderkind sollte er werden und die Welt ihm zu Füßen liegen. Frühes Versprechen enthüllt das fabelhaft bunte Leben des berühmten, französischen Schriftstellers, Regisseurs und Diplomaten Romain Gary. Von seiner schweren Kindheit in Polen über seine Jugend unter der Sonne von Nizza bis hin zu den Heldentaten seiner Flüge in Afrika während des Zweiten Weltkriegs und seiner Ehe mit der berühmten Schauspielerin Jean Seberg ... Romain Gary lebte ein außergewöhnliches Leben. Ein Leben, dessen Wirklichkeit das mütterliche Wunschdenken noch übertrifft. Denn es ist die unerschütterliche Liebe seiner liebenswerten wie exzentrischen Mutter Nina, die ihn stets voranschreiten lässt und zu einem der größten Romanciers des zwanzigsten Jahrhunderts macht, zu dem Mann der als einziger zweimal den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhält. Von diesem einzigartigen Band zwischen Mutter und Sohn erzählt der Film, nach dem gleichnamigen autobiografischen Roman, als eine unendlich liebevolle Hommage an die wohl anstrengendste, verrückteste und gleichwohl liebevollste Mutter der Welt.
Regie: Eric Barbier
Darsteller: Charlotte Gainsbourg, Pierre Niney, Didier Bourdon

Filmwebseite

Spielzeiten //

Woche vom 07.02. - 13.02.
DO 07.02 20:15